h1

Rainald Grebe – Freitag

Juli 23, 2008

Ist eigentlich mein Lieblingsstück vom neuen Album. Rainald Grebe erzählt über seinen persönlichen Sklaven. Regt zum Nachdenken an:

Advertisements

2 Kommentare

  1. […] bin nicht nur ich, auch die Blogosphäre berichtet über den […]


  2. Tut mir leid, aber diesen Humor finde ich so etwas von voll daneben, der schmerzt schon. Ich kann darüber nicht lachen und finde es nicht nur geschmacklos, sondern argwöhnisch rassistisch.

    Schönheit



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: