Posts Tagged ‘Rassismus’

h1

Wer hats erfunden?

Dezember 7, 2009

Mal wieder x3 🙂

Mit Dank an pantoffelpunk

Advertisements
h1

Nazis raus aus unserer Stadt…

November 13, 2008

… weils hier keinen Platz für Faschisten hat.

Nachdem ich heute von ner Dienstreise kam hab ich vor der Straßenlaterne vor unserem Haus geparkt. Bilder hab ich euch hier mal angehängt.

Als Hitler in dem dreißiger Jahr
auch einmal in Mannheim war,
fuhr er im offenen Cabriolet
in alter Manier durch die Chaussee.
Da kam er auch in die Neckarstadt,
die ihm einen Empfang bereitet hat,
den er nicht so schnell vergessen hat.

Denn anstatt dem gewohnten „Sieg-Heil”-Geschrei
kam aus den Fenstern damals allerlei,
Blumentöpfe und Geschirr
zerschellten vor ihm mit Geklirr.
Über Scherben hin ging seine Fahrt
und schon damals hieß es in der Neckarstadt:

Ref: Nazis raus aus unsrer Stadt
weil es hier keinen Platz für Faschisten hat,
nieder mit der Reaktion,
das hat schon eine gute Tradition.

Nicht vergessen sind die Namen derer die,
im Kampf gegen Hitlers Terror-Maschinerie
ermordet wurden, erschlagen und erschossen.
Lechleiter, Faulhaber und die Genossen,
die niemals aufgegeben haben,
die für unsere Freiheit ihr Leben gaben.

Ungezählt die Namen derer, die verhaftet und verschleppt
im Zuchthaus gefoltert, ins KZ gesteckt:
Christen, Kommunisten, Sozialdemokraten,
die gemeinsam für ein besseres Deutschland eintraten
und trotz Illegalität und Verrat –
nie verstummte die Losung in unsrer Stadt:

Ref: Nazis raus …

Und als der Ruf „Rettet Spanien” um die Erde lief,
die Jugend der Welt nach Spanien rief,
kämpfte in den Reihen der Interbrigaden,
die zur Verteidigung Madrids antraten
mancher Genosse mit hohem Rang,
kämpfte mancher, der aus Mannheim kam.

Und heut liegen in spanischer Erde begraben
Heinrich Venuleth und Gustav Grywatsch, die ihr Leben gaben
und Erwin Strohmeier, Karl Liesecke, die Interbrigadisten,
gefallen im Kampf gegen die Faschisten.
In ihrem Sinne handeln wir heute und morgen,
ihr Kampf war nicht umsonst, wir werden schon dafür sorgen.

Ref:Nazis raus …

——–
// Geschrieben zur Mobilisierung gegen den NPD-Parteitag im
Mannheimer Rosengarten // 1978

h1

Schon wieder: Holocaust-Mahnmal beschmiert

August 24, 2008

Hakenkreuze zieren mal wieder das Berliner Mahnmal. Ein Kommentar erspar ich mir an dieser Stelle, sonst werde ich ausfallend…

h1

„Zum Glück keine Deutschen unter den Opfern“

August 20, 2008

Als ich vorhin Nachrichten geschaut hab hieß es: „xy Tote – darunter keine Deutschen“ auf SPON war die Frage nach Deutschen Toten ähnlich wichtig wie in den RTL II-News.

Es kotzt mich an. Was spielt bei einer solchen Katastrophe die Nationalität eine Rolle? Ich seh das wie der Kollege vom Blackworldblog:

Ich warte schon auf den Tag, an dem der Nachrichtensprecher sagt: “Zahlreiche Tote, zum Glück keine Deutschen!”

h1

Deutschland braucht einen Obama

Juli 27, 2008

Gerade wieder beim Pantoffelpunk gewesen und nen geilen Artikel gefunden. Tipp: Klickt auch auf das Letzte Bild in dem Artikel.

Dass Barack Obama bei seinem Berlin-Besuch gefeiert wird wie der Pop-Papst verstehe ich ja so wie so nicht, dass BILD mit positiv-rassistischem Dreck auf dieser Welle mitschwimmt liegt in der Natur des Boulevardjournalismus im Allgemeinen und der Natur der BILD im ganz speziellen:

Mach uns den Obama...

Für BILD ist Obama halt in der Hauptsache ein lustiger Neger, und wenn ihr, Merkel, Beck, Westerwelle, Steinmeier auch lustige Negerlein wäret, dann würde Politik wieder Spaß machen. So einfach ist das in der Welt der BILD-Redakteure.

weiterlesen unter obigem Link!

h1

Steine & Böller auf Dönerbuden

Juni 27, 2008

Die Europameisterschaft – das Fest des Fußballs, der Nationen und wenn es nach der UEFA und den Politikern geht auch ein Fest der Integration. Erstaunlich gut hat das mit der Integration geklappt. Das habe ich in mehreren Großstädten in Deutschland gesehn und auch in Basel. Und wie ich in meinem EM-Artikel („EM – „Nur“ Fanatismus oder doch schon Rassismus“) von gestern schon geschrieben habe, war ich heil froh, dass Deutschland das Finale erreicht hat. Andernfalls rechne ich damit, dass untenbeschriebene Vorfälle keine Einzelheit gewesen wären. Ich habe enormen Respekt gegenüber allen türkischen Fans, die nach dem Spiel friedlich nach Hause gingen oder sogar mit den Deutschen feierten. Es war ein tolles Bild, was es umgekehrt wohl nicht gegeben hätte… leider…

Die Zeit schreibt über einen der wenigen rassistischen Vorfällen, die dieses Spiel nach sich gezogen hat.

Artikel via MuGo

h1

EM: „Nur“ Fanatismus oder doch schon Rassismus?

Juni 26, 2008

Selbst leidenschaftlicher Fußballfan weiß ich wie es ist mit seiner Mannschaft zu Fiebern. Ich weiß wie es ist durch die Hölle zu gehen und plötzlich jubeln zu dürfen. Emotional berührt mich die Europameisterschaft jetzt nicht so wie der Abstiegskampf in dieser Saison, dennoch hab ichs mir gegönnt mir das Halbfinale in Basel anzusehn…

In Basel angekommen, sind wir in Richtung Fanmeile gelaufen. Begrüßt von einer tollen Stimmung und einem angenehm friedlichen Gesangsduell zwischen türkischen und deutschen Fans, gönnt man sich gerne mal ein Bier. Dort hab ich dann auch zum ersten Mal das Lied „So gehn die Deutschen, die Deutschen die gehn so…“ gehört. Hier mal ein Video aus Wien

Find das unmöglich. Jetzt lässt sich darüber streiten ob das jetzt überschwänglicher Fanatismus ist und ob das unbedingt sein muss. Gibt es denn nicht genügend andere Lieder? De facto ist das Lied auf rassistischem Fundament aufgebaut und ist in meinen Augen ziemlich primitiv.

Weiter auf der Fanmeile auf der Suche nach einem kühlen Bier und etwas leckerem zu Essen bin ich dann erschrocken als ich dieses Bild (unten) sah. („Bier von hier statt Bier von dort“ & „Dank allen Sponsorinnen und Sponsoren, die sich mit diesem Poster für die lokale Produktion als Antwort auf die globale Konzentration engagieren„). Als erstes kam mir wieder der Gedanke bzgl. Lokalpatriotismus und Ablehnung des Fremden. Nach ca. 10 Sekunden hab ich meine Meinung aber geändert. Und es hat mich mal wieder an den herrschenden Kapitalismus erinnert. Wachgerüttelt, dass ein Land sich nicht mehr selbst präsentieren kann, sondern Bier von weit weg importieren muss, weil jene das meiste Geld geboten haben. Gerade die Vielfalt der Länder kennenzulernen wäre für mich etwas interessantes. Stattdessen gabs in Deutschland nur Budweiser und jetzt nur Carlsberg. Schade eigentlich…

Bei der Spielübertragung hatte ich dann 16-17jährige Poldifaninnen hinter mir stehen. Alleine bei dem Wort Poldi-Fan müsste man merken, Read the rest of this entry ?