Posts Tagged ‘Steinmeier’

h1

Urban Priol über die SPD

September 25, 2008

Priol über den Niedergang der SPD und Amateure wie Münte und Steinmeier, die die SPD nur noch weiter gegen die Wand fahren:

Advertisements
h1

Balsam für Beck – SPD von Pfälzern abgewatscht

September 13, 2008

Gestern!

Es war einmal eine Partei für Arbeitnehmer, sie nannte sich SPD. Ausgeschrieben: Sozialdemokratische Partei Deutschland. Jene hat Politik für seine potenziellen Wähler, die Arbeitnehmer, gemacht. Lange Zeit hat es nur für die Opposition gereicht, als nach 16 Jahren das Volk endlich begriffen hatte, dass die schwarz-gelbe Politik der letzten Jahre völlig am Arbeitnehmer vorbeiging, wurde die SPD gemeinsam mit den Grünen zur Regierungspartei gewählt.

Statt dem Volk dann das zu geben, was es von ihr erwartet hatte – und was versprochen wurde. Hat man sich wohl gedacht „wenn es die CDU 16 Jahre mit Arbeitnehmerfeindlicher Politik durchhält, dann machen wir das auch so“ und brachte die Agenda 2010 auf den Weg. Schröder führte die Partei weg vom Arbeitnehmerlager ziemlich weit nach Rechts.

Das Ergebnis war dann, dass das Wahlvolk nicht mehr unterscheiden konnte, wo die Unterschiede zwischen SPD und der CDU sind und es gab bzw. gibt eine große Koalition. In 5 Jahren verschliss man 4 SPD-Vorsitzende und dann kam Kurt Beck. Kurt Beck brachte die SPD wieder auf einen linkeren, arbeitnehmerfreundlicheren, Kurs. Soziale Gerechtigkeit, wofür die SPD einst einstehen wollte, wollte auch er noch. Und er hat als so ziemlich einziger in der Parteispitze gemerkt, dass „Die.Linke“ gar nicht sooo weit weg ist von dem was die SPD fordert – jedenfalls viel näher als CDU und FDP. Also ermöglichte er es den Ländern, wenn sie sich denn einig werden auch mit der Linken zu koalieren. So wie das in einer Demokratie auch sein sollte.

Heute! Read the rest of this entry ?

h1

Ära Schröder wird fortgesetzt

September 7, 2008

Als das Volk das schwarz-gelbe Gesindel Ende der 90er satt hatte, hat man sich entschieden nach 16 Jahren wieder eine „linke“ Partei zu wählen und bekam eine rot-grüne Koalition. Mit einem gewaltigen Rechtsruck hat die SPD bzw. Gerhard Schröder dann die Politik von schwarz-gelb weitergeführt verstärkt und die Wähler der letzten Jahre, die Arbeiter, betrogen und verarscht. Dann kam der Oskar und klaute der SPD massiv die Wähler und die Mitglieder… Ende des Ganzen: 20% Wählerstimmen.

Dann geht es jetzt um einen Kanzlerkandidaten. Der vernünftige Mensch denkt sich jetzt, dass ein Weg zurück zu linker Politik der Weg zum Aufschwung der SPD ist sein sollte. Aber die SPD siehts das mal wieder anders und stellt Frank-Walter Steinmeier die Außeneule auf… Wer den Lebenslauf Steinmeiers kennt, der weiß, dass er Bürochef von Schröder war. Also gehts jetzt weiter mit schwarz-gelber Politik im roten Mantel – geht ja gar nicht. Weil nicht genügend Menschen eine SPD wählen werden…

Bildquelle: toomuchcookies.net

Dazu empfehle ich gerade noch mal Volker Pispers

h1

Wo unsere Politiker sinnvoller beschäftigt wären…

Juli 27, 2008

Ich habe mich gerade köstlich amüsiert als ich den Artikel von Harry Zingel gelesen habe und als ich die Frage nach „weiteren kreativen Ideen“ gelesen hab, dachte ich mir ich helf ihm kreative Ideen zu sammeln. Wenn ihr welche habt, bloggt sie bei ihm!

Bundeskanzlerin Merkel erhält eine Verkäuferinnenstelle bei C&A. Bevor sie diese antritt muß sie lernen, wie man passende Jacketts auswählt. Nach Ladenschluß kann sie Kommunalpolitik machen, darf aber nie mehr an einem G8-Treffen teilnehmen, so daß sie dort keine deutschen Interessen mehr verkaufen kann. Read the rest of this entry ?

h1

Linke schickt eigene/n Kandidaten/in zur Wahl!

Juni 29, 2008
Da hat wohl Kurt Beck die Rechnung wieder ohne den Wirt gemacht, denn wie Oskar Lafontaine gegenüber „Stern“ ankündigte, werden die Linke keinesfalls die SPD-Präsidentschaftskandidatin Gesine Schwan unterstützen und überlegen stattdessen einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken. Der letzte Rettungsstrohhalm für Beck scheint aussichtslos verloren….

Das Interview, welches Oskar Lafontaine gegenüber stern.de gegeben hat, wird Bundespräsident Horst Köhler mit einem Lächeln zur Kenntnis genommen haben. Während er sich gestern in seiner „Berliner Rede“ noch mühte auf die Erfolge der jüngsten Vergangenheit hinzuweisen, ohne dabei explizit seinen Namen damit in Verbindung zu bringen, scheinen sich seine Probleme bei der ausstehenden Bundespräsidentenwahl in Luft aufzulösen. Denn im eingangs erwähnten Interview verweigert Linke-Chef Lafontaine der SPD die Gefolgschaft, indem er ausschließt, dass man keinesfalls Gesine Schwan bei der Wahl unterstützen wird. Im Gegenteil, die wachsende politische Gewichtung der Linken scheinen sich sogar dahingehend zu entwickeln, dass Lafontaine in Aussicht stellt einen eigenen Kandidaten aufzustellen.

Dies dürfte ein weiterer Schlag in die Magengrube von Kurt Beck sein, der es anscheinend nicht schafft, sich auf politischer Bühne mit der richtigen Strategie zu befreien. Stattdessen sind jetzt Nachrichten durchgedrungen, in welchen berichtet wird, dass Außenminister Steinmeier von seinen Mitarbeitern eine Strategie zur Kanzlerkandidatur ausarbeiten lässt. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Kurt Beck sein eigenes Ego nicht mehr über das Wohl der SPD stellen kann.

via

h1

„Wenn ich Ihnen vor 15 Jahren erzählt hätte, …“

Mai 28, 2008

Wieder einmal ein genialer Auftritt von Volker Pispers bei „Neues aus der Anstalt“

Aktuelle Lage

In wunderbarer Weise zeigt er auf was die momentan aufgestellten Prognosen wert sind. „Hätte ich Ihnen vor 15 Jahren erzählt, dass Arnold Schwarzenegger – also Conan der Barbar – Gouverneur von Kalifornien wird, … „ Read the rest of this entry ?

h1

CDU fordert Raketenschild und längere Auslandseinsätze

Mai 4, 2008

Der 1. Mai ist um und die Kritik an der Bundesregierung, deren Vorhaben und Schandtaten im Hinblick auf Überwachungsstaat, Rentenkürz… äh Rente mit 67 und die zunehmende Unterdrückung von Arbeitnehmern lässt nicht ab. „Da gibt es nur einen Weg“ scheint sich die CDU gedacht zu haben und tritt nach den lächerlichen Aussagen von Schäuble, Jung und Steinmeier der letzten Monate nun die nächste Außenpolitische Lawine los…

Ein Raketenschild bräuchte Europa und mehr sowie längere Einsätze der Bundeswehr. Während man in Deutschland den Bürger zum Sparen und zur Zurückhaltung animiert (bzw. viel mehr drängt/zwingt) und während man an allen Ecken und Enden wegen der Gelder heult, will man das Geld wieder für Krieg und Kriegspielzeug aus dem Fenster werfen.

Ein vernünftiges Bildungssystem sei nicht finanzierbar. Genauso wenig wie eine anständige Rente, lebenswürdige staatliche Unterstützung oder faire Löhne – aber wenn man mal Bush spielen will, dafür ist das Geld dann da.

Read the rest of this entry ?