Posts Tagged ‘Studiengebühren’

h1

Hessen, hab ich was verpasst?

November 5, 2008

Ich komm erst heute zum Bloggen, aber mein Frust ist deshalb nicht geringer. Ich frage mich wie sich wohl der Hesse fühlen mag.

Aber beginnen wir mal von vorne. Wenn man die politische Landschaft in zwei Hälften spaltet, so sind bei der Hessenwahl fünf „wählbare“ Parteien angetreten, zwei davon im eher rechten Lager (CDU, FDP) und drei im eher linken Lager (SPD, Grüne, Linke). Ob die SPD jetzt noch links ist oder nicht, will ich mal gar nicht thematisieren, aber die Abschaffung von Studiengebühren halte ich für annähernd links 😉

Jetzt versetze ich mich mal in die Lage eines hessischen Studenten, der sich plötzlich mit 1.000.- / Jahr verschulden muss, nur um Bildung zu erlangen. bei 12 Semestern, demnach 6.000.- Miese macht. Das stinkt ihm selbstverständlich. Demnach will ich (in seiner Situation), dass die CDU abtritt, damit die Studiengebühren wieder abgeschafft werden. Denn von den anfänglichen Versprechen, dass sich vieles an der Uni verbessern wird, wurde letztlich bekannt, dass von diesen Geldern keine neuen Materialien sondern Personal bezahlt wurde.  Jetzt wähle ich (also der hessische Student) also die SPD.

Wieviele Menschen hätten wohl die FDP oder die CDU gewählt, wenn Ypsilanti nicht kategorisch eine Linkskoalition abgelehnt hätte? Ich glaube nicht weniger als es so der Fall war, denn bei Wahlen geht es zu großen Teilen um Vorhaben und Parteiprogramme. Die Parallelen zwischen SPD und Linken sind sehr groß – noch größer als die Parallelen scheint aber die Angst vor der Linkspartei zu sein. Deshalb haut die SPD zusammen mit dem Kontrahenten CDU/FDP auf die Linke ein. Man bezeichnet die Linkspartei Hessen als Nachfolgepartei der SED. Wieviele ehemalige SED-Mitglieder werden wohl heute in Hessen (WESTdeutschland) aktiv sein? Nur als kleinen Einwurf, wieviele ehemalige NSDAP-Mitglieder später in der CDU waren, ist bekannt.

Durch das Handeln dieser vier Schwachmaten, wird es nun nicht mehr zu einer linken Koalition kommen. Die große Chance als der Koch-Hitler seine rassistischen Parolen abgelassen hat, sind auch vorbei – und daraus hat er gelernt. Read the rest of this entry ?

h1

Studiengebühren schrecken Abiturienten ab!

Oktober 20, 2008

Studiengebühren schrecken doch deutlich mehr junge Menschen vom Studium ab als bisher angenommen: Allein vom Abiturienten-Jahrgang 2006 haben bis zu 18.000 junge Menschen wegen der neuen Gebühren kein Studium aufgenommen. Dies zeigt eine bislang unveröffentlichte Untersuchung im Auftrag von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU). Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur dpa vor.

Die Studie wird offenbar seit Wochen in ihrem Ministerium unter Verschluss gehalten, denn sie kommt für die Bundesregierung zu einem ungünstigen Zeitpunkt: An diesem Mittwoch hat sie zu einem Bildungsgipfel nach Dresden eingeladen, auf dem über die Zukunft von Bildung, Schulen und Hochschulen beraten werden soll.

mehr… (Süddeutsche Zeitung)

via

h1

Studiengebühren abschaffen! Bsp.: Österreich

September 25, 2008

In Österreich erging nach kurzer Diskussion folgender Beschluss:

“Studierende, welche die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, EU Bürger sind oder denen Österreich auf Grund eines völkerrechtlichen Vertrages (wie z.B. der Konvention über die Rechtsstellung der Flüchtlinge, BGBl Nr. 55/1955) dieselben Rechte für den Berufszugang zu gewähren hat wie Inländern, haben, wenn sie die vorgesehene Studienzeit pro Studienabschnitt um nicht mehr als zwei Semester überschreiten, keinen Studienbeitrag zu entrichten.”

Außerdem wurden die Medizinstudienplätze auf Staatskosten erhöht.

Geht doch! Sollte man sich in Deutschland mal ein Beispiel dran nehmen! Wenn sogar ein EU-Staat die Gebühren abschaffen kann, dann können wir dsa wohl auch…

h1

Studiengebühren nur eine Sache der Ideologie

August 24, 2008

Die Forderung von Prof. Dr. Haller Studiengebühren zurückzuzahlen zeigt die Sinnlo­sigkeit von Studiengebühren

ver.di-Jugend fordert Abschaffung von Studiengebühren

Saarbrücken. Die ver.di Jugend Saar spricht sich erneut gegen Studiengebühren in jeglicher Form aus. „Das, was die Studierenden an Mehrwert haben, wiegt in keinem Falle die negati­ven Begleiterscheinungen von Studiengebühren auf“, so Daniel Koster, Mitglied im Vorstand der ver.di-Jugend Saar. Studierende müssten sich mit teuren Krediten hoch verschulden, viele junge Leute schreckten vor einem Studium zurück und zögen eine betriebliche Ausbil­dung vor.

„Das bringt neue Probleme mit sich: Die AbiturientInnen verdrängen Jugendliche mit anderen Schulabschlüssen von den Ausbildungsplätzen“, ergänzt Mike Kirsch, Vorsitzender der ver.di-Jugend Saar. Während zwischen 2002 und 2006 die Zahl der AbiturientInnen im Saarland um 900 gestiegen ist, ist die Zahl der Erstsemester fast gleich geblieben, 2007 im Vergleich zum Vorjahr mit 3% sogar bundesweit am stärksten gefallen. Die Arbeitsämter realisieren mehr junge Menschen mit Abitur, die eine betriebliche Ausbildung anstreben. Deshalb sieht Koster sogar den Hochschulpakt gefährdet. Von bundesweit 13.000 zusätzli­chen Studienplätzen konnten erst 2.500 besetzt werden.

„Die Behauptung, die Studiengebühren dürften laut Gesetz nicht zurückgezahlt werden, ent­behrt jeder Grundlage“, führt Koster fort. „Selbst der Justiziar der Universität hat die Möglich­keit zur Rückzahlung eingeräumt. Es ist in keinem Gesetz verboten.” Die Universität sei chronisch unterfinanziert, jedoch könne Linneweber dies der Landesregierung nur schwer klar machen. Studiengebühren müssten heute schon für den üblichen Universitätsbetrieb herhalten.

Die ver.di-Jugend Saar fordert die Landesregierung auf, schleunigst die Studiengebühren abzuschaffen und so den freien Zugang zur Universität wiederherzustellen, insbesondere vor dem Hintergrund des besonders von der Wirtschaft beklagten Fachkräftemangels. Spätes­tens bei den Landtagswahlen würden die Studiengebühren eines der bestimmenden The­men sein, wem die Wahlberechtigten ihre Stimme geben.

V.i.S.d.P.: Bernd Oleynik, Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Landesbezirk Saar, St. Johanner Straße 49, 66111 Saarbrücken, ( 0681/98849-180, Handy-Nr.: 0170/3365616, E-Mail: bernd.oleynik@verdi.de

h1

Jetzt verdirbt schon ein Koch alleine den Brei!

Juni 5, 2008

Hessen wollte ja eigentlich die Studiengebühren wieder abschaffen. Aber da haben die nicht mit Roland Koch gerechnet. Wenn ein demokratisch gewählter Landtag irgendwelche Gesetze beschließt, die das Ausrauben von Studenten wieder verbieten sollen, kann der Koch das natürlich nicht unterschreiben.

Eigentlich sollten die Hessen den direkt mal aus dem Land jagen. Aber wohin damit? Das ist wie mit Atommüll. Sowas will niemand in seiner Nähe auch nur zwischenlagern.

via zulu9

h1

Hessen schafft Studiengebühren wieder ab

Juni 3, 2008

Ja, richtig gelesen – Hessen schafft Studiengebühren ab

Erst im letzten Herbst wurden sie eingeführt, es blieb ein Intermezzo: Als erstes Bundesland nimmt Hessen die Studiengebühren zurück, ab Herbst können Studenten wieder kostenlos studieren. Das hat die linke Mehrheit im Landtag gegen CDU und FDP entschieden.

Mit den Stimmen von SPD, den Grünen und der Linkspartei beschloss der hessische Landtag am Dienstagabend gegen die Stimmen der Regierungsparteien CDU und FDP die Abschaffung der Studiengebühren in Höhe von bisher 500 Euro pro Semester ab dem Wintersemester 2008/2009. Read the rest of this entry ?

h1

Florian Schröder im Kampf gegen Studiengebühren

April 27, 2008

„Wo seid ihr Eltern bei unseren Demos? EUCH betrifft es doch – wir können uns die 500.- eh nicht leisten“