Posts Tagged ‘USA’

h1

Hagen Rether erkärt warum wir Kriege führen

November 13, 2008
  • Warum führen wir Kriege?
  • Wer sind die empörtesten Waffenhändler?
  • Warum sind wir Deutschen intelligent?
  • Wer kriegt alles fragwürdige raus?
  • „Erinnern sie sich noch an Zeiten an denen amerikanische Präsidenten einfach erschossen wurden?“

Hagen Rether erklärt es uns:

Advertisements
h1

Homer Simpson geht wählen

November 4, 2008

via

h1

Offiziell: Nächste Präsidentschaftswahl getürkt!

August 24, 2008

Eben auf 11k2 gelesen:

Premier Election Solutions (eine Tochterfirma von Diebold) hat bestätigt, dass die Wahlmaschinen, wie sie im Bundesstaat Ohio und anderswo eingesetzt werden, durch einen Konstruktionsfehler Stimmen verlieren. Die sind dann einfach weg. Der Bug kann vor der US-Präsidentenwahl im November nicht gepatcht werden. Die Maschinen stehen in der Hälfte aller Wahlbezirke von Ohio, man kann sie aus finanziellen Gründen nicht austauschen. Und die USA sind ein Dritte-Welt-Land. Wie Ruanda. Oder Ost-Ossetien. (pic)

h1

Vom Sozialstaat zum Almosenmodell USA

Juli 27, 2008

Will hier gar nicht groß zitieren, sondern einfach den Artikel empfehlen. Er hat in diesem Beitrag mit den Reformen der letzten Jahre abgerechnet. Als Beispiel zitiere ich einfach einen Teil zum Thema „Tafeln“. Lest den Artikel!

Willkommen im Sozialdarwinismus des 21. Jahrhunderts !

Tafeln haben Hochkonjunktur. Kaum eine andere soziale Einrichtung in der Bundesrepublik wächst so schnell.Mittlerweile gibt es in Deutschland über 785 Tafeln ! Die Idee kommt natürlich auch aus den Vereinigten Staaten.In Berlin entstand 1993 die erste Tafel. Gegründet wurde sie von der Sozialpädagogin Sabine Werth – Initiativgruppe Berliner Frauen e.V. – Ungezählt sind die lokalen Initiativen mit Namen wie “Brotkorb” oder “Brosamen”, die nicht dem Bundesverband angeschlossen sind.

Die Tafeln in Zahlen:

  • 1993 – 1 Tafel
  • 1994 – 7 Tafeln
  • 1995 – 35 Tafeln
  • 1996 – 70 Tafeln
  • 1997 – 90 Tafeln
  • 1998 – 100 Tafeln
  • 1999 – 210 Tafeln
  • 2000 – 270 Tafeln
  • 2001 – 300 Tafeln
  • 2002 – 310 Tafeln
  • 2003 – 320 Tafeln
  • 2004 – 400 Tafeln
  • 2005 – 540 Tafeln
  • 2006 – 630 Tafeln
  • 2007 – 749 Tafeln
  • 2008 – 785 Tafeln ( Stand 8. Mai 2008 )

Aber warum ist dieses Projekt so erfolgreich ? Weil alle Beteiligten “Gewinn” daraus ziehen. Die Supermärkte und Discounter können die Ware, die nicht mehr verkauft werden kann, abschreiben, mit ihrer sozialen Verantwortung werben und gleichzeitig die Entsorgungskosten minimieren. Den Initiatoren und Helfern von Lebensmittelausgaben und Suppenküchen ist ebenfalls Anerkennung sicher: Tafeln haben ein hohes gesellschaftliches Ansehen.Unterstützt werden die Tafeln von zahlreichen kapitalkräftigen Sponsoren. Dazu zählen DaimlerChrysler, der Reifenhersteller Continental, Norddeutsche Landesbank, Gruner & Jahr, um nur einige zu nennen. Auch der große Unternehmensberater McKinsey – führend bei Rationalisierung und Personalabbau – kümmert sich so um die Opfer der Arbeitsplatzvernichtung.

h1

G7 und die 8 Zwerge – oder so…

Juli 9, 2008
h1

Angemessene Ehrung für Bush

Juli 9, 2008
via carluv

San Francisco: Mehr als 10.000 Unterschriften sind schon gesammelt für “eine angemessene Ehrung” von George W. Bush – Regierungskritiker in Kalifornien wollen eine Kläranlage nach dem Präsidenten benennen.

(Spiegel)

Hübsche Idee, wenn auch leicht anrüchig. Könnte man übernehmen, z. B. ein Atomendlager nach einem Atom-Lobbyisten benennen. Da fiele mir sogar ein Kandidat ein.

h1

Auftrag an Monica Lewinsky

Juni 29, 2008

Hab grad wieder n cooles Lied von vor einigen Jahren gehört und dachte ich enthalts euch mal nicht vor. Bodo Wartke ist superklasse 🙂 Sollte man sich öfter anschauen… Hier mal der Liedtext und am Ende dann die Videos 😉

Monica och –
och wärst du doch
bloß heute noch
Praktikantin im Weißen Haus.

Und hättest ab und zu
ein Rendevouz mit W,
dann säh’s im Nu, juchu
mit seiner Präsidentschaft scheiße aus.

Denn Sitte und Moral sind den Amis bitte nicht egal.
Nee, da sind die jedes Mal radikal und sehr genau.
Ihr Präsident darf mit Vergnügen
ruhig ein paar Kriege führn und lügen,
er darf die ganze Welt betrügen,
aber niemals seine Ehefrau.

Die paar Scharmützel da im Mittleren Osten
kosten viel Geld und viele Leben,
aber Bush nicht seinen Posten.
Es gibt nichts, was er nicht darf,
hauptsache er ist brav.

Die Devise lautet: Make war, not love!
Denn erst, wenn ein Präsident die Ehe bricht,
ist er in Amerika erledigt.
Read the rest of this entry ?