Posts Tagged ‘DTAG’

h1

Rasterfahndung bei deutschen Unternehmen!

April 10, 2009

Eben bei juliehamburg gelesen… unglaublich was sich diese Wirtschaft und dieser Staat gemeinsam rausnehmen. In anderen Betrieben werden Auszubildende gekündigt, die auf ihrem USB-Stick in der Schule ein Computerspiel hatten und hier kann jeder machen was er will… unglaublich…:

Mit höchst widersprüchlichen Erklärungen versucht das Bundeskriminalamt (BKA) derzeit zu begründen, auf welcher Rechtsgrundlage es nach dem 11. September 2001 Hunderttausende Mitarbeiter-Daten von Firmen an sich zog und speicherte, ohne die Betroffenen zu informieren.

Dass es die Aktion auch bei der Telekom gab, hat das BKA erst vor wenigen Tagen zugegeben, nachdem die FR darüber berichtet hatte. Seitdem gibt das Amt viele gewundene Presseerklärungen heraus. Tenor: Wir beweisen messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Ein Fakten-Check:

Die Behauptung: Das BKA habe zu keinem Zeitpunkt Daten der Telekom erhalten, die in eine Rasterfahndung eingeflossen seien.

Die Fakten: Alle männlichen Mitarbeiter im Alter von 18 bis 40 Jahren bei der Telekom wurden gerastert. Auf Wunsch des BKA – in der Telekom. Ob auch Kundendaten gerastert wurden, weiß das BKA nicht und teilt mit: “Was die Deutsche Telekom AG im Einzelnen auf Basis unserer Anfrage veranlasst hat, ist hier nicht bekannt.”

Die Behauptung: Der Paragraph 7 des Bundeskriminalgesetzes (Terror-Abwehr) erlaube das Sammeln der Mitarbeiter-Daten.

Die Fakten: Für eine solch umfassende Übermittlung von Daten Unbeteiligter ohne konkreten Verdacht und konkrete Gefahr reicht dieses Gesetz nicht aus, entschied das Bundesverfassungsgericht 2006. Das sagt auch der Bundesbeauftragte für Datenschutz in seinem 21. Bericht (Seite 65).

Die Behauptung: Die Daten seien “freiwillig” von Konzernen wie Bahn und Telekom gerastert und dann ans BKA geschickt worden. Read the rest of this entry ?

Advertisements
h1

T-Mobile: Flashmob in Liverpooler Bahnhof

Februar 1, 2009

Eben gerade auf dem blog der miss k. gefunden.

Telekom & T-Mobile machen im Gegensatz zu ihrer Personalpolitik mittlerweile richtig gute Werbung!

h1

Telekom hat Gewerkschafter ausspioniert

September 25, 2008

Nicht genug, dass man die eigenen Mitarbeiter, Manager und Presse ausspioniert. Jetzt wurde auch konkret bekannt, dass der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und Bundesfachbereichsleiter von ver.di Lothar Schröder ausspioniert werden. Mit Lothar Schröder also nicht nur der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende sondern auch der politisch verantwortliche in Sachen Arbeitskampf und einer der Verhandlungsführer bei Tarifrunden.

Hier wurde konkret mehrmals gegen das Grundgesetz verstoßen – mal sehen was dabei rauskommt…

Und noch immer ist die Spitzelaffäre der Deutschen Telekom nicht vollständig aufgedeckt: Neben Arbeitnehmervertretern der Telekom sind auch die Telefondaten von DGB-Chef Michael Sommer aufgezeichnet und ausgewertet worden.

Sommer selbst sagte der Financial Times Deutschland, dass Telekom-Chef Obermann ihn darüber informiert habe, dass seine Verbindungsdaten durchleuchtet worden seien. Die Deutsche Telekom bestätigte am Dienstag in Bonn, dass die Telefondaten von „mehreren Aufsichtsräten“ der Arbeitnehmerseite ausgewertet worden sind. Neben DGB-Chef Michael Sommer gehöre auch Lothar Schröder, Vizechef des Telekom-Aufsichtsrates, zu den Betroffenen. Schröder und Sommer hatten mit elf weiteren aktiven und ehemaligen Arbeitnehmervertretern aus dem Aufsichtsrat des Telekom-Konzerns Ende Mai Strafanzeige gestellt, um als Prozessbeteiligte Einblick in die Akten zu bekommen.

Quelle: taz

h1

50% der Standorte sollen geschlossen werden!

August 17, 2008

Die Deutsche Telekom will die Zahl ihrer Call-Center in Deutschland radikal dezimieren. Nach FOCUS-Informationen soll nahezu jedes zweite geschlossen werden.

Der Bonner Konzern will sein Konzept zur „Zusammenfassung von Standorten“ am Donnerstag bekannt geben. Telekom-Chef René Obermann ließ bereits die Bürgermeister in den betroffenen Städten informieren, in denen Hunderte Arbeitsplätze wegfallen.{…)

Nach Berechnungen des Bonner Telefon-Riesen lassen sich nur noch Call-Center mit 400 bis 900 Mitarbeitern wirtschaftlich betreiben.

Ein Sprecher erläuterte am Sonntag, das Unternehmen werde kleinere Standorte in größere, wettbewerbsfähige in Deutschland überführen. Bei der Umsetzung des Konzeptes werde jedem Mitarbeiter ein gleichwertiger Arbeitsplatz angeboten. Zudem finde keine Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland statt.

Quelle: focus

Was heißt denn bitte „gleichwertiger Arbeitsplatz“? Ist ein Arbeitsplatz, der vielleicht die gleiche Tätigkeit hat, jedoch 200km weiter weg ist wirklich gleichwertig?

Ein Betrieb ist dann rentabler, wenn sich die Beschäftigten wohl fühlen. Wohl fühlt sich bei der Telekom wohl niemand mehr. Seit der Privatisierung geht es beim Bonner Riesen (für die Mitarbeiter) nur noch Berg ab. in 13 Jahren 130.000 Arbeitsplätze abgebaut. Ein Konzern wie die Telekom kann nur durch guten Service am Markt punkten – Service entsteht aber nicht in dem ich in 13 Jahren fast 20x umstrukturiere.

Tausende Mütter und Teilzeitkräfte werden jetzt wohl freiwillig kündigen, da sie es sich nicht leisten können jeden Tag 400km zu fahren geschweige denn umzuziehen bzw. um 13 Uhr zu Hause sein müssen um den kleinen Kindern das Essen machen zu können. Mir sind Fälle bekannt, bei denen Mütter von behinderten Kindern jetzt kündigen müssen, weil sie sonst nicht rechtzeitig bei den Kindern sein können.

So spart man Abfindungen!!!

Herr Obermann, lesen Sie nur mal die Kommentare auf focus.de – weder Mitarbeiter noch Kunden stehen hinter Ihnen. Sie reihen sich ein in die Reihe der großen Versager vor Ihnen (Ron Sommer, Kai-Uwe Ricke)

h1

Datenschutz Thema bei Maybrit Illner

Juni 5, 2008

Lothar Schröder ist heute als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Telekom und gleichzeitig ver.di Bundesvorstand bei Illner geladen und diskuteirt dann über den Datenschutz bei der Telekom. Ich bin mal gespannt wie Illner sich verhalten wird – schließlich ist sie seit einigen Monaten mit Obermann (dem Vorstandsvorsitzenden der Telekom) liiert. In den letzten Tagen hab ich ja schon zur Verfassungsklage vom ver.di Bundesvorstand und der Telekom-Affäre gebloggt. Wird sicher spannend….

Thema in der ZDF-Talkshow von Maybrit Illner ist heute Abend ab 22.15 Uhr der Datenschutz in Deutschland. Zu den Gästen gehört unter anderem Lothar Schröder, der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Telekom.

05.06.2008/ „Muss der Datenschutz besser an die rasante Entwicklung in der Telekommunikation angepasst werden?“ lautet gemäß ZDF-Ankündigung eine der Fragen, die in der Talkshow von Maybrit Illner heute Abend ab 22.15 Uhr diskutiert werden.

Neben Lothar Schröder hat die Talkerin Wolfgang Bosbach, den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin a.D., BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer, Detektiv Marcus Lentz sowie den Journalisten Hans Leyendecker eingeladen.

Mehr zur heutigen Sendung gibts hier

h1

Telekom zahlt Strafe aus der Portokasse

Juni 4, 2008

+++ oder wenn Tempo überschreiten bald genauso hoch bestraft wird wie Verstöße gegen Datenschutz +++ unbedingt auch Video anschauen!!! +++

Kennt ihr das? Man schreibt eine Englischarbeit und rechnet fest mit einer 2. Der Lehrer drückt einem die Arbeit in die Hand und man hat ne fünf. Man erblasst, die Kinnlade klappt runter und man kann es nicht fassen…

So ging es mir gerade als ich beim stern gelesen hab, was die Höchststrafe für die Bespitzlungsaffäre der Telekom ist: 300.000.- Das entspricht der Strafe, die jemand zahlt der 6000 mp3’s illegal aus dem Internet geladen hat. Das ist das 10fache von jemandem der dem neuen Freund der Exfreundin die Fresse verhaun hat. Hallo?

Unsere Gesetzeslage ist doch gänzlich für den Arsch. Wenn es um die Wirtschaft geht ist plötzlich alles verhältnislos. Mein fanatischer Freund im Rollstuhl plädiert ja für eine Selbstverpflichtung – wie soll das denn aussehen? „Ich Rene Obermann verspreche, dass ich künftig keine Mitarbeiter, Aufsichtsräte, Journalisten und sonstige Arbeitskräfte bespitzle“??? Die 300.000.- sind doch schon fest ins Budget eingeplant. Der Handwerker macht sich da schon eher Gedanken, aber eine Telekom? Die lacht da doch und zahlt es aus der Portokasse. Read the rest of this entry ?