Posts Tagged ‘NPD’

h1

Nazis in der CDU – geduldet und gewollt?!

Januar 25, 2010
h1

Rechtsextremistin neue Familienministerin!

Dezember 7, 2009

Sicherlich sieht sich Kristina Köhler selbst nicht als Rechtsextremistin, sondern eher als aufrechte antikommunistische christlich-deutsche Kämpferin gegen eine angebliche Islamisierung Europas und vor allem gegen “Deutschenfeindllichkeit” in Deutschland. Wer wollte es ihr da schon krumm nehmen, wenn sie mit Lügen ihre ausländerfeindliche Hetze begründet? Um etwas mehr Licht in die rechtsextreme Hetze von Kristina Köhler zu bringen, nachfolgend ein paar aus anderen Veröffentlichungen zitierte Zeilen über Kristina Köhler.

“Natürlich ist Kristina Köhler kein Neonazi. Regelmäßig spricht sie sich gegen die NPD und andere Stifelnazis aus. Wenn man sich aber in die Grauzonen am rechten Rand begibt, dort wo die Burschenschaften, CDU- und NPD-Politiker gleichzeitig ausspucken, wo die junge Freiheit gelesen und gefördert wird, wo die Salonfaschisten des ‘Institituts für Staatspolitik’ Vorträge halten, dort wird Frau Köhler eher schweigsam.”

Mehr dazu auf der empfehlenswerten Seite mein-parteibuch.com

h1

Elektronische Straßenschilder gehacked: „Nazi Zombies run“

Februar 1, 2009

Mega Aktion! via

h1

Jurassic Park erklärt Politiklandschaft

Dezember 4, 2008

Das hat der Kollege festgestellt.

Dinosaurier – Die Dinos sind im Grunde das Volk. Sie sind ein wenig dumm, haben große Macht, bleiben aber ruhig, bis es dann knall auf Fall geht. Es gibt eine strenge Hiearchie und nur die Arschlöcher schaffen es bis ganz nach oben.

[…]

der Schlusssatz rundet das Ganze dann ab:

"…Ein perfektes Bild der FDP. Dass die beiden auf ziemlich unappetitliche Weise abserviert werden, ist nur ein kleines Sahnehäubchen.

Steven Spielberg ist einfach ein Visionär. Oder die Politiker große Kinofans."

Mehr

h1

Nazis raus aus unserer Stadt…

November 13, 2008

… weils hier keinen Platz für Faschisten hat.

Nachdem ich heute von ner Dienstreise kam hab ich vor der Straßenlaterne vor unserem Haus geparkt. Bilder hab ich euch hier mal angehängt.

Als Hitler in dem dreißiger Jahr
auch einmal in Mannheim war,
fuhr er im offenen Cabriolet
in alter Manier durch die Chaussee.
Da kam er auch in die Neckarstadt,
die ihm einen Empfang bereitet hat,
den er nicht so schnell vergessen hat.

Denn anstatt dem gewohnten „Sieg-Heil”-Geschrei
kam aus den Fenstern damals allerlei,
Blumentöpfe und Geschirr
zerschellten vor ihm mit Geklirr.
Über Scherben hin ging seine Fahrt
und schon damals hieß es in der Neckarstadt:

Ref: Nazis raus aus unsrer Stadt
weil es hier keinen Platz für Faschisten hat,
nieder mit der Reaktion,
das hat schon eine gute Tradition.

Nicht vergessen sind die Namen derer die,
im Kampf gegen Hitlers Terror-Maschinerie
ermordet wurden, erschlagen und erschossen.
Lechleiter, Faulhaber und die Genossen,
die niemals aufgegeben haben,
die für unsere Freiheit ihr Leben gaben.

Ungezählt die Namen derer, die verhaftet und verschleppt
im Zuchthaus gefoltert, ins KZ gesteckt:
Christen, Kommunisten, Sozialdemokraten,
die gemeinsam für ein besseres Deutschland eintraten
und trotz Illegalität und Verrat –
nie verstummte die Losung in unsrer Stadt:

Ref: Nazis raus …

Und als der Ruf „Rettet Spanien” um die Erde lief,
die Jugend der Welt nach Spanien rief,
kämpfte in den Reihen der Interbrigaden,
die zur Verteidigung Madrids antraten
mancher Genosse mit hohem Rang,
kämpfte mancher, der aus Mannheim kam.

Und heut liegen in spanischer Erde begraben
Heinrich Venuleth und Gustav Grywatsch, die ihr Leben gaben
und Erwin Strohmeier, Karl Liesecke, die Interbrigadisten,
gefallen im Kampf gegen die Faschisten.
In ihrem Sinne handeln wir heute und morgen,
ihr Kampf war nicht umsonst, wir werden schon dafür sorgen.

Ref:Nazis raus …

——–
// Geschrieben zur Mobilisierung gegen den NPD-Parteitag im
Mannheimer Rosengarten // 1978

h1

NPD spielte bei Bayern-Wahl keine Rolle…

November 5, 2008

… denn für den rechten Flügel gabs ja die FDP (via):

h1

Menzel darf weiter hetzen!

Oktober 20, 2008

Dem rechtsextremen sächsischen Landtagsabgeordneten Klaus-Jürgen Menzel (fraktionslos, früher NPD) drohen nach einem Gewaltaufruf am vergangenen Freitag im Parlament keine strafrechtlichen Konsequenzen. Seine Äußerungen »unterliegen nicht der strafrechtlichen Verfolgung«, sagte der Dresdner Oberstaatsanwalt Jürgen Schär am Montag gegenüber ddp in Dresden. Dazu verwies er auf den Schutz der sogenannten Indemnität. Diese verhindert, daß Abgeordnete wegen ihrer Äußerungen im Parlament oder in Ausschüssen weder dienstlich noch gerichtlich verfolgt werden können. Ausgenommen sind nur verleumderische Beleidigungen. Menzel hatte am Freitag gesagt, »gegen Zionisten, Freimaurer, Kriegstreiber und andere Psychopathen« würden »nur noch Handgranaten« helfen, gegen die Antifa »nur die Panzerfaust«. (ddp) via

Schlimm genug, dass kein Politiker für das was er/sie im Parlament sagt belangt werden kann, aber das ist doch die Krönung!